War der John F. Kennedy Mord eine Verschwörung?

Immer noch Corona. Also etwas Zeit für einen weiteren Bericht, der nichts mit meiner Arbeit zu tun hat. Der Mord an John F. Kennedy(Abk. JFK) war die erste Verschwörungshypothese die nicht gegen jemanden von ausserhalb eines Staates gerichtet war, sondern gegen den Eigenen. Sie ist die Grundlage für alle folgenden Verschwörungstheorien wie 9/11, New World Order(NWO), Mondlandung, flache Erde etc. etc. etc.  Beinahe 60 Jahre später ist sie immer noch eine die am meisten geglaubt wird. Tausende von Büchern wurden darüber geschrieben und sogar Hollywood Filme produziert. JFK-Tatort Dallas(1991) oder Executive Action(1973) als Beispiele. Mit Stars wie Kevin Costner, Gary Oldman, Harvey Keitel, Burt Lancaster und vielen anderen.  Haben diese Argumente eine Verschwörung bewiesen? Wer steckt wirklich dahinter? Bei dieser Frage scheiden sich allerdings die Geister. Für die einen war es die CIA, für die anderen Lyndon Johnson, die Kubaner, die Federal Reserve, die Mafia, die Israelis, Russen, Nixon, Rothschilds, Jacky Kennedy, George H.W. Bush, J. Edgar Hoover, die Dulles Brüder, ... ja sogar Walt Disney und der Vater von Schauspieler Woody Harrelson wurden als mögliche Schützen und Verschwörer genannt. Man findet plausible und nicht plausible Erklärungen, was geschehen sein soll, aber niemand hat einen eindeutigen Beweis dazu. Jetzt ist natürlich die Frage, was von dem stimmt und ob es überhaupt stimmt. Dazu müssen wir klären, ob es überhaupt eine Verschwörung war. Sprich, gab es mehr als einen Schützen? War Oswald ein Teil davon, der Sündenbock oder alleine? Wer hätte die Macht es zu vertuschen? Wie viele Leute waren involviert und warum hat keiner darüber berichtet(mit Beweisen), wenn er/sie ein schlechtes Gewissen bekommt?   Wie auch bei 9/11 habe ich lange an diese Verschwörungshypothese geglaubt und bin wie andere meiner Generation stark beeinflusst worden, durch den Film von Oliver Stone(Tatort Dallas mit Kevin Costner). Doch habe ich meine Meinung nur anhand von diesen Hypothesen gebildet. Wie konnte ich mir also sicher sein, was die Wahrheit ist, wenn ich nicht alle Informationen zuerst gehört habe? Ich hatte nie den Warren Report selbst gelesen, weil mir immer wieder gesagt wurde, dass er nicht stimmen kann. Aber warum vertraue ich den einen Menschen mehr, als den anderen? Ich kannte niemand persönlich und wusste nicht wer jetzt wirklich die Wahrheit sagt. Warum glaubte ich diesen Menschen mehr, als  mir selbst? Mein Vorurteil gegenüber dem Warren Report wurde von den Skeptiker geformt und nicht von mir selbst. Ich habe mir kein eigenes Bild gemacht und konnte somit nicht einmal wissen, was die offizielle Erklärung ist. Ich war also befangen und bei meiner “Neuuntersuchung” wollte ich auch hier fair sein, bevor ich mein Urteil fälle.  Ich beschloss also ohne Angst den Warren Report zu lesen. Zumindest die Zusammenfassung. Dann würde ich schon sehen, ob die Verschwörungshypothesen plausibel sind oder nicht und auch die Wahrheit darüber sagen. Doch dann geschah beim lesen des Warren Reports etwas seltsames. Ich hörte zum ersten Mal wichtige Details, die ich nie zuvor gehört habe. Sehr wichtige Dinge, die ein Verschwörungshypothetiker(Abk. VH) erwähnen hätten müssen. Auch wenn es nur darum geht es zu widerlegen. Aber, dass ich nach dutzenden Filmen und hunderten von Artikeln nie etwas von diesen Dingen gehört habe, war sehr ungewöhnlich und roch nach einer VH durch Unterlassung von Infos. Wieder einmal haben dies die VH gemacht. Sie taten es schon zu Hauf bei 9/11.  Auch fiel mir auf, dass die VH die eigentliche Erklärung des Warren Report falsch wiedergaben. Ein Strohmann Argument also. Das ist kein gutes Zeichen. Als ich fertig war mit dem Warren Report, ergab alles auf einmal einen Sinn. Ich fühlte mich etwas von den VH veräppelt, denn sie hatten schon zuvor für Verwirrung gesorgt, als ihre verschiedenen Hypothesen sich widersprachen. Ich begann also ihre Argumente noch einmal zu prüfen und hörte mir immer auch die Gegenseite an. Mit wissenschaftlichen Fakten, Experimenten und Logik abgleichen und das Ganze so neutral wie möglich zu betrachten, war auch hier mein Ziel. Denn selbst wenn 9/11 keine Verschwörung war, heisst das noch nicht, dass JFK auch nichts war. Das sind unterschiedliche Events und müssen als solche behandelt werden. Nur weil eine VH nicht korrekt war, heisst das nicht dass alles andere auch falsch ist, aber der Anfang verhiess schon mal nichts Gutes für die VH. Ich werde auch hier nicht alle Argumente nennen können, denn es gibt noch mehr davon als bei 9/11. Ich werde mich also auf die stärksten Argumente der VH konzentrieren, speziell diese, welche durch Wissenschaft widerlegt werden können. Wissenschaft ist nun mal die beste Art, wie man Lüge und Wahrheit voneinander trennt. Auch hier gilt, dass Zeugenaussagen nur bedingt zählen, da Menschen von ihren eigenen Sinnen getäuscht werden können oder Menschen fähig sind zu lügen. Das JFK Attentat ist eigentlich der beste Beweis dafür. Ca. 20% der Menschen sagen, dass die Schüsse von wo anders kommen als das Texas School Book Depository, wo Oswald geschossen haben soll. Wenn es so eine Diskrepanz gibt, egal was die Wahrheit ist, dann kann man sagen, dass Zeugen schlicht und einfach keine guten Quellen für Beweise sind. Video und Fotografie ist da schon etwas besser, zumal ich auch etwas Expertise darin habe. Hier sind also ein paar ausgewählte Argumente der VH und die Argumente dagegen. Als erstes möchte ich das Zapruder Video zeigen, damit alle sehen was passiert wird. Wer leichten Gemütes ist, sei gewarnt. Dies ist eine restaurierte Version mit besserer Auflösung und es wurde auch stabilisiert, damit die Bewegungen des Kameramannes nicht stören. Eine Zeitlupe mit Zoom wurde auch erstellt.

Hier nocheinmal, nur die stabilisierte und gezoomte Zeitlupe.

Was sind nun die besten Argumente der VH? Oswald konnte keine 3 Schüsse in 6 Sekunden abgeben Zum einen hatte Oswald mehr Zeit als das. Es wird vermutet, dass er zwischen 7 und 9 Sekunden Zeit hatte für die 3 Schüsse. Eigentlich 2 Schüsse, weil der erste Schuss bei Sekunde 0 geschieht und daher den Startpunkt notiert. Von der Machbarkeit ist es auch kein Problem, wie man eindrücklich in folgendem Video sieht. Das gleiche Gewehr schiesst 6 Kugel(nicht 3) in 5.1 Sekunden.


Ziemlich eindrücklich. Auch wenn man davon ausgehen kann, dass Oswald nicht so schnell war. Aber es zeigt, dass es technisch möglich ist und man drei(bzw. 2) Schüsse abgeben kann in dieser Zeit. Jetzt kommt natürlich, das Argument, dass dieses Ziel sich nicht bewegt. Darüber später mehr, aber wenn man doppelt so viel Zeit hat und nur die Hälfte der Schüsse braucht wie im Video, dann ist ein längeres Zielen auf ein fahrendes Auto kein Problem. Die Limousine wurde auch immer langsamer, als der Fahrer nicht wusste was geschieht. Auch wird das Argument jetzt kommen, dass man an der magischen Kugel sieht, mehr Wunden entstanden an JFK und Connolly, als die 3 Schüsse hätten produzieren können, sodass Oswald so oder so zu wenig Schüsse abgeben konnte. Sprich Oswald hätte 6 Schüsse oder mehr in dieser Zeit abgeben müssen, wenn er der alleinige Schütze war. Dazu mehr unter dem Abschnitt “die magische Kugel” wo ich aufzeige, dass diese Hypothese falsch ist und der Warren Report korrekt. Oswald konnte also 3 Schüsse abgeben und hatte besonders viel Zeit für den Letzten. Das erste Argument der VH ist somit widerlegt. Warum hat Oswald nicht schon geschossen, als der Konvoi die Housten Street herunter kam, noch bevor er in die Elm Street einbog? VH sehen dies als Grund, dass man JFK ins Kreuzfeuer nehmen wollte. Doch Oswald wollte ja damit davonkommen und wenn er von vorne schiesst, dann sehen ihn alle sofort und ein zweiter und dritter Schuss würden ihn sofort preisgeben. Ebenfalls bewegt sich das Auto da mehr aus Sicht des Schützen. Die Elm Street hingegen ist leicht abfällig und führt gerade weg von seinem Standpunkt. Das Auto bewegt sich also minimal und ergibt eine gute Schussposition. Ein weiteres Problem von vorne zu schiessen ist, dass viel im Weg ist vor Kennedy. Vier Personen sitzen vor ihm. Dazu kommen die Windschutzscheibe und die Mittelsäule des Wagens. Der Schuss ist also von vorne risikoreicher, als von hinten. Dies sollte man in Betracht ziehen, wenn man glaubt, dass vom Grasshügel her geschossen wurde. An dieser Position bewegt sich das Auto ziemlich schnell seitwärts. Das macht einen Schuss umso schwieriger. Oswald hat also darauf geachtet, dass die Limousine sich nicht zu stark bewegt, wenn er darauf feuert.

Warum wurde Oswald gleich nach dem Attentat gesucht? Was einem die VH nicht erzählen, ist warum Oswald gesucht wurde. Sie sagen einfach immer, dass es hellseherische Fähigkeiten waren. Was sie aber nicht erwähnen ist, dass Oswald ja offensichtlich im Texas School Book Depository(kurz TSBD) gearbeitet hat. Man hat ihn dort an diesem Tag gesehen zur Arbeit kommen und nach dem Attentat hat man ihn im ersten Stock gesehen eine Cola trinken. Sein Chef und ein Polizeibeamter haben ihn gesehen und erkannt, bevor sie weiter in den 6. Stock rannten, von wo sie die Schüsse vermuteten. Selbst das leugnen die VH nicht. Oswald war da und dies bezweifelt keiner. Aber was tat Oswald danach als Einziger? Er blieb nicht zurück um die Fragen der Polizei zu beantworten oder auch nur durchzuzählen welche Arbeiter vor Ort waren und wo sie zum Zeitpunkt der Schüsse sich aufgehalten haben. Oswald fand dies, obwohl sein Arbeitstag offiziell noch nicht beendet war, als nicht wichtig und verliess einfach so das Gebäude. Eines der grössten Verbrechen ist gerade geschehen und er geht nach Hause? Als Marxist müsste er doch merken, dass diese Aktion ihn Auffällig macht. Selbst wenn er kein Kennedy Fan ist, würde dieser Event doch jeden der Unschuldig ist interessieren und helfen wollen, zu verstehen was passiert ist. Aber nein, Oswald meldet sich nicht beim Chef ab und geht einfach so weg. Bei der Durchzählung viel dann aber auf, dass er fehlte und darum wurde nach ihm gesucht. Einfach nur um seine Aussage aufzunehmen und nicht direkt wegen des Mordes. Vielleicht hätte er ja was gesehen oder gehört. Officer Tippit hat ihn wohl genau aus diesem Grund angehalten, weil Oswald auf seine eigene Beschreibung passt. Oswald erschiesst Tippit und mindestens zwei Zeugen haben ihn dabei gesehen(das erwähnen die VH kaum). Nachdem Tippit erschossen wurde und Oswald geflohen ist, wurde er gesehen, wie er sich auffällig benommen haben soll. Ein Verkäufer ist Oswald gefolgt, der dann ohne zu zahlen ins Kino ging. Dann wurde die Polizei verständigt. Was die VHer ebenfalls kaum erwähnen ist, dass Oswald bei der Verhaftung im Kino seine Waffe zog. Die Waffe mit der Tippit getötet wurde. Oswald hatte auch Schmauchspuren an seinen Händen, was auf eine Benutzung einer Waffe hindeutet, aber kein Beweis ist. Da Oswald dann aber nicht kooperierte und nicht mal seinen Namen nennen wollte(er hatte eine Karte bei sich mit dem Namen A. Hidell), wurde er erst nur für den Mord an Tippit angeklagt. Natürlich als einziger Verhafteter an dem Tag stürzte sich die Presse auf ihn. Und er sagte, noch bevor man ihn wegen des Mordes an Kennedy anklagte, dass er nur der Sündenbock sei. Hmm. Ist er Hellseher oder ist dies ein Versuch sich rauszureden? Als man dann herausfand, dass A. Hidell auch die gleiche Waffe gekauft hatte wie diejenige die im TSBD gefunden wurde(Manlicher Carcano), und sich herausgestellt hat, dass Oswald dieser A. Hidell, der gesuchte Oswald ist vom TSBD, war allen klar, dass er der Killer von Kennedy ist. Auch hat man Bilder von ihm und seinen Waffen gefunden, von denen er sofort behauptete, dass sie Fälschungen seien. Ziemlich auf Zack mit den Erklärungen und Ausreden. Später dazu mehr. Der Fall ist also wie man sieht ziemlich simpel. Aber die VH wollen daraus etwas Kompliziertes zu machen. Warum kann ich nicht genau sagen, aber es hat bestimmt mit Geld zu tun. Bücher über JFK liessen sich wohl gut verkaufen. Eine weitere Möglichkeit ist anti-amerikanische Propaganda. In Zeiten des kalten Krieges nichts Ungewöhnliches. Der KGB hat zum Beispiel Operation Infektion gestartet in den 80ern. Diese VH hat behauptet, dass HIV/AIDS in einem Militärlabor in Fort Detrick hergestellt wurde. Warum hat Oswald die Waffen nicht anonym gekauft, sondern mit einer Postbestellung? Dies hätte doch viel weniger Aufsehen erregt? VH meinen, dass dies ein gepflanzter Beweis ist, um Oswald schuldig aussehen zu lassen. Er würde doch nicht so dumm sein und eine Spur hinterlegen. Aber Oswald hat diese Waffen nicht kurz vor dem Attentat gekauft, sondern er besass sie schon länger. Ein halbes Jahr vor JFK, hatte er bereits ein Attentat auf General Walker verübt, das fehlschlug. Als sich die Chance bei JFK ergab, dachte er vielleicht er könne wieder davon kommen wie beim Attentat auf General Walker. Aber dies war ihm vielleicht auch nicht so wichtig. Wenn er sein Ziel erreichen würde, dann wäre er wohl bereit sein Leben dafür zu geben. Wenn er erfolgreich ist, dann würde ein Platz in der Geschichte für ihn sicher sein. Da ich offenbar hier über ihn schreibe, beweist dass er Recht hatte. Was ist falsch an der magischen Kugel Hypothese? Eigentlich heisst es ja die Single-Bullet-Theory(die Eine-Kugel-Theorie) und wird von den VH abschätzig die magische Kugel genannt. Weil sie der Meinung sind, dass dieser Schuss unmöglich ist. Dies ist der Hauptgrund warum kaum jemand die offizielle Version glaubt. Aber ich möchte auch hier Sherlock Holmes zitieren. When you have eliminated the impossible, whatever remains, however improbable, must be the truth (Wenn man das Unmögliche eliminiert hat, was auch immer übrig bleibt, auch wenn es unwahrscheinlich ist, muss die Wahrheit sein.)

Was ist also falsch and der magischen Kugel Kritik? Hier ist, was die offizielle Version sagt: Der erste Schuss verfehlte das Ziel und traf vermutlich irgendwie die Brücke vor der Limousine. Der Querschläger verletzte James Tague. Der zweite Schuss traf Kennedy in den Rücken, trat neben dem Kehlkopf aus, traf dann den vor ihm sitzenden Connolly in den Rücken, brach ihm eine Rippe und trat am Bauch wieder aus. Von da zertrümmerte es seine rechte Hand und prallte von dort ab und bohrte sich in seinen linken Oberschenkel. Dort blieb sie 2 cm tief stecken und fiel im Spital wieder heraus. VH bezweifeln natürlich, dass dies möglich ist. Auch weil die Kugel nach ihrer Meinung fabrikneu aussieht. Eine Kugel die so viel Schaden anrichten könne, würde nicht so ungebraucht aussehen. Da aber von der Warren Commission das Unmögliche ausgeschlossen wurde, ist dies die einzige Erklärung die übrig bleibt. Sie haben getan, was Sherlock ihnen sagt. Die dritte Kugel traf JFK’s Kopf und fügte ihm die tödlichen Verletzungen zu. Dazu später mehr. 1.  Die Wunde am Rücken bei Kennedy ist offensichtlich ein Eintrittsloch. Es ist klein und rund. Die Wunde geht nach innen. Diese Kugel musste aber nach dem Eintritt irgendwo hin. Sie steckte nicht im Körper von JFK und er hatte eine weitere Wunde an der Kehle(die er sich aus Schmerz mit den Händen hielt wie man im Zapruder Film sehen kann). Nun muss man sich fragen, wo ist diese Kugel hin? Hat sie sich in Luft aufgelöst?

2. Die Wunde an der Kehle wurde zerstört, als man um sein Leben kämpfte. Eine Vasektomie oder Tracheotomie wurde genau an dieser Stelle durchgeführt. Man sieht aber die rundliche Erhebung dennoch ein wenig. Falls dies ein Eintrittsloch sein soll, dann wo ist diese Kugel hin? Sie steckt nicht in seinem Körper und hätte sonst das Auto hinter JFK getroffen. Ist sie magisch Verschwunden? Nein, es ist also das Austrittsloch der Kugel die den Rücken getroffen hat. Daher ist bewiesen, dass es nur eine Kugel bei JFK war und dieser Schuss von hinten kam.

3. Wo ist diese Kugel also hin? Sie musste etwas treffen, dass vor JFK ist. Das Auto? Die Windschutzscheibe? Den Fahrer? Wo können wir hier eine Kugel oder ihre Spuren finden? Was wurde von der Kugel getroffen? Die Antwort: Connolly’s Rücken. Diese Wunde wird als Eintrittsloch bezeichnet und hat die komische Eigenart, dass sie Oval ist. Oval deutet darauf hin, dass diese Kugel um die Längsachse rotierte. Wie kann das sein? Diese Kugel müsste etwas getroffen haben, bevor sie eintritt. Was hätte das sein können? Eine Taube? Ein Ast? Oder etwa JFK? Klingt auf jeden Fall plausibel. Ein weiteres Indiz ist, dass die Kugel schlussendlich im Bein stecken blieb. Diese Kugel bleibt nicht einfach stecken, wenn sie mit voller Wucht direkt im Bein landet. Sie musste an Energie verlieren. Wie geht das? Natürlich nur wenn sie vorher etwas trifft. Also Connolly. Somit ist bewiesen, dass die Kugel die im Bein landet, auch durch Connolly durchmusste, ansonsten hätte sie mehr Schaden am Bein verursacht, dass aussserdem sehr schwer zu treffen ist, weil es tief im Wagen ist und ein Schütze keine direkte Linie hätte. Aber VH argumentieren, dass jede Wunde bei Connolly durch eine separate Kugel verursacht wurde. Wenn das so ist, müssen sie erklären, wie die Kugel im Bein so viel Energie verloren hat und wo die anderen Kugeln alle hin sind. Wo ist die Kugel hin, die seine Rippen gebrochen hat? Wo ist die Kugel, welche sein Handgelenk zertrümmert hat? Sind die alle verschwunden? Nein. Es ist alles von der selben Kugel. Auch wenn es unglaubwürdig klingt. Es ist die einzige Art, wie es zustande kommen kann. Ganz nach Sherlock.

Die VH haben eher ein Problem mit den magischen Kugeln, denn sie können nicht erklären, wo diese hingekommen sind. Sie sind einfach verschwunden. Echt magisch.                           


4. VH sagen, die Kugel die auf der Trage im Spital gefunden wurde, sei nicht genug deformiert. Sie sei sogar fabrikneu. Nun, wenn man die Kugel von der Seite ansieht, dann stimmt dies beinahe. Man sieht, dass sie mindestens abgefeuert wurde an den Kerben und sie ist leicht krumm. Auch die Spitze hat eine kleine Delle. Also nicht fabrikneu. Wenn man sie von oben oder unten anschaut, was viele VH nicht tun, dann sieht man, dass sie eindeutig deformiert wurde. Diese Kugel ist abgefeuert worden und hat etwas getroffen. Da sie bei JFK nur durch Muskeln und Fasern geflogen ist, hatte sie bereits genug Energie abgebaut, dass sie beim Auftreffen auf Connolly’s Rippen nicht zersplittert ist. Das Gleiche dann bei der Hand. Darum ist sie deformiert, aber nicht zersplittert. Man muss sich auch fragen, dass wenn dies eine manipulierte Kugel ist, wie man sie herstellte? Man ging durch so einen Aufwand, um eine Kugel die auch noch fast fabrikneu aussieht, als Beweis zu platzieren? Lächerlich.

5. VH sagen, dass die Flugbahn und der Zeitpunkt wann die Wunden verursacht werden, stimmt nicht überein. Die Kugel hätte Zick Zack fliegen und eine Pause einlegen müssen.

Nun das stimmt natürlich nicht. Immer wieder geben sie die Sitzposition von JFK und Connolly falsch wieder. Aber wenn man sich das Auto genau anschaut, dann bemerkt man, dass Connolly auf einem Notsitz sitzt, der näher an der Fahrzeugmitte liegt. JFK im Gegensatz sitzt ganz aussen auf der Rückbank. Auch ist der Winkel wie JFK getroffen wird nicht korrekt im obigen Bild.




Connolly dreht sich zu diesem Zeitpunkt auch etwas nach hinten. Er wollte, nach eigenen Aussagen, sehen woher der erste Schuss kam(bzw. was es war, dass nach einem Schuss klang), Den er von hinten rechts vermutete. Dies erlaubt der Kugel eine mehr oder weniger geradere Linie zu fliegen und somit sind die Wunden auch so kein Problem mehr.


Also kein Problem.


Der Zeitpunkt als die Kugel beide trifft, ist auf dem Zapruder Film zu sehen. Gleich nachdem sie hinter dem Verkehrsschild wieder erscheinen, sehen wir wie beide zeitgleich reagieren. Es ist definitiv der Moment, als JFK getroffen wird, weil er ab da seinen Hals hält. Auch Connolly’s Gesicht verzieht eine schmerzerfüllte Miene. Danach gibt es keinen Moment mehr wo Connolly sich auffällig bewegt, ausser dass er sich hinlegt und somit in Deckung geht.





Wenn man diese Fakten ansieht, dann erhält man ein ganz anderes Bild und die einzige Möglichkeit, wie diese Wunden zustande kommen, ist eine einzelne Kugel. Die grösste Unklarheit über diesen Tag und den Warren Report ist somit widerlegt.

Danke Sherlock.




Warum der Kopfschuss von hinten kommt und nicht vom Grasshügel.


Nun, dazu muss man sich nur das Zapruder Video und die Autopsie Bilder anschauen.


Im Zapruder Film sieht man, als die Limousine wegfährt, diesen Grasshügel mit dem weissen Zaun. Weder der Schütze ist zu sehen, noch Rauch(was einige Zeugen behaupten). Nicht einmal Badge Man ist zu sehen(eine der abstrusesten VH).

Hier sieht man das Eintrittsloch. Bei einer Kugel die auf hartes Material trifft(z.B. Schädel), wird das Eintrittsloch immer kleiner als das Austrittsloch sein, weil die Kugel beim Aufprall zersplittert uns somit ein grösseres Austrittsloch verursacht.

Auf dem Video können wir sehen, dass das Blut zur Vorderseite des Kopfes austritt.





Auch gibt es Materialien (ob Schädel oder Teile der Kugel ist ungewiss), die nach oben und vorne fliegen. Wenn der Schuss von vorne Rechts kam, dann würde dies hinten Links geschehen. Wieder muss man sich fragen, wo diese Kugel hingekommen ist, nachdem sie den Kopf getroffen hat. Sie muss sich in Luft aufgelöst haben. Im Gegensatz dazu hat man Splitter vor JFK gefunden, auf dem Boden der Limousine und in der Windschutzscheibe. Dies wäre für einen Schützen auf dem Grasshügel eine magische Kugel, die ihre Richtung mehr als 90 Grad nach dem Aufprall ändert. Ironisch und natürlich höchst unwahrscheinlich.


Dann zum berühmten ”Zurück und nach Links”, bezüglich der Kopfbewegung von JFK. Populär durch Kevin Costner in Oliver Stones Film. Dies soll beweisen, dass der Schuss von vorne Rechts, also dem Grasshügel kommt.

Dazu muss man wissen, dass Kugeln kaum das Getroffene in irgendeine Richtung schicken. Mythbusters haben dies eindrucksvoll bewiesen. Dies ist ein Hollywood Mythos.




Falls wir doch eine kleine Bewegung sehen, dann muss man Frame für Frame anschauen. Dann sieht man eine klitze kleine Bewegung nach VORNE, bevor der Kopf nach hinten und Links bewegt.





Wir leben aber nicht in einer Fantasiewelt mit Hollywood Physik, sondern in der Realität. Warum sehen wir also diese “zurück und nach Links Bewegung” von JFK’s Kopf trotzdem?

Als Kennedy’s Kopf getroffen wird, zerstört die Kugel sein Nervensystem. Dies führt zu einem Zucken. Man kann sich das so vorstellen wie bei einem Huhn, dem man den Kopf abschlägt. Was tut es dann? Es rennt für eine gute Minute noch herum. Aber ohne Kopf. Es sind also Zuckungen des Nervensystems. Das Gleiche bei Kennedy in einer anderen Form. Ersichtlich wird dies, wenn man seinen rechten Arm beobachtet. Dieser hebt sich nämlich ungewöhnlich in die Höhe.





Also ist es ziemlich sicher ein Zucken und nicht die Kugel, die Verantwortlich ist für die Bewegung.


Somit habe ich aufgezeigt, dass es möglich ist, dass nur ein Schütze JFK getötet hat. Und die Position war hinten rechts oben. Genau wo sich Oswald im TSBD aufgehalten haben soll.                                                


War Oswald fähig überhaupt mit so einem billigen Gewehr(20$) zu treffen?


Man hat das Gewehr getestet und für ausreichend Treffsicher befunden. Oswald war in der Armee und hat sich das Sharpshooter(Scharfschützen) Abzeichen verdient. Knapp, aber er hat es geschafft. Er ist also fähig dieses Attentat auszuführen. Beim Kopfschuss war er ca. 80 Meter entfernt. Das könnte man auch mit Pfeil und Bogen treffen. Wer im Militär war, weiss wie “einfach” es ist die Scheibe auf 300 Meter zu treffen. Viele Leute treffen da sehr gut und die gelten nicht als Scharfschützen. Es war nicht sehr schwierig. Auch haben andere Schützen das gleiche Szenario wiederholt und auch getroffen. Es ist nicht unmöglich. Die VH wollen nur zerstreuen und Zweifel sähen. Und dann kommt auch noch der Faktor Glück hinzu, den VH gerne vernachlässigen. Aber dennoch gibt es Zufälle und auch diese müssen berücksichtigt werden. Ausserdem, hätten alle anderen Schützen die gleiche Waffe benützen müssen, denn wenn andere Kugeln von anderen Gewehren gefunden werden, dann wäre die Einzeltäterfrage beendet. Wer also plant so einen Anschlag, wenn die Waffe unnütz oder ungeeignet ist? Man hätte dann ja Oswald eine bessere Waffe unterjubeln können.


Was ebenfalls unlogisch ist, ist warum man mehr als einen Schützen braucht? Die Regierung könnte oder hätte besser eine Erklärung mit mehreren Schützen abgegeben und dann halt noch mehr Sündenböcke geliefert. Wo ist das Problem? War es halt eine kleine Gruppe von Verschwörern. Was für einen Unterschied würde es machen? Am besten gleich Fidel Castro beschuldigen und dann Kuba angreifen. Aber nichts von dem ist passiert.


War es die CIA? Was ist mit Ruby? Wurde so Oswald zum Schweigen gebracht?


Die CIA kommt als einzige in Frage, ausser Oswald. Denn nur sie wären in der Lage, das Ganze zu vertuschen. Dies würde aber eine grosse Zahl an Mitwisser bedeuten und somit das Risiko erhöhen. Zudem haben sie unlogisch gehandelt. Egal ob Oswald Mittäter war oder nur der Sündenbock, hätte die CIA nicht erlaubt, dass er in Gewahrsam genommen wird und womöglich etwas ausplaudert(speziell wenn er nichts wusste). Man hätte ihn nicht einfach so umher wandern lassen nach dem Attentat. Man hätte ihn nicht festnehmen lassen von der Polizei, nur um ihn danach durch Ruby umzubringen. So arbeitet niemand der Professionell ist und alles bis ins kleinste Detail geplant hat. Das Risiko ist zu gross.

Sie hätten Oswald gleich nachdem er das TSBD verlassen hat, aufgesammelt oder entführt. Sie hätten ihn irgendwo hingefahren und ihn dann geselbstmordet. Vielleicht noch mit einem Brief der die Schuld bekennt und den Grund offenbart. Fall abgeschlossen.

Wie blöd würden sie sein, Oswald herum laufen zu lassen, dass er festgenommen werden kann, nur um ihn dann vor laufender Kamera so umzubringen, dass jeder eine Verschwörung vermutet? Das ist nicht plausibel. Das wäre genau das Gegenteil von dem was sie planen. Klar Fehler können passieren, aber dann gleich solch dilettantische?  


Wenn wir von dilettantisch sprechen. Warum wurde eine so komplizierte Art der Ermordung gewählt? Die CIA hat Castro versucht umzubringen mit zum Beispiel Pillen. Kennedy nahm eine grosse Zahl an Medikamenten. Wäre dies nicht einfacher gewesen? Auf eine Art, die niemand beweisen kann und wenn es wie ein natürlicher Tod wirkt auch niemand hinterfragen würde? Eine Verschwörung mit Erschiessung scheint da als viel Arbeit und Risiko. Mit einem Gift gäbe es möglicherweise sogar nur einen Mitwisser. Im Gegensatz zu dem was wir jetzt haben. Tausende müssten involviert sein. Geschmiert oder bedroht werden. Und niemand der Glaubwürdig ist, hat sich jemals gemeldet? Ausser E. Howard Hunt vielleicht, aber der ist als Watergate Einbrecher nicht glaubwürdig.


Warum hat J. Edgar Hoover Angst vor den Verschwörungshypothesen und warum veranlasste das FBI eine Gegenkampagne?


Weil Lügen schlecht in einer Demokratie sind.  Punkt. Wer diese Lügen zu welchem Zweck verbreitet, ist ein anderes Thema.


Warum hat die CIA das Wort Verschwörungstheorie erfunden, wenn nicht die Skeptiker zu denunzieren? Ein ehemals Top Secret Dokument beweist es doch.


Diese Behauptung stimmt nicht. Das Wort Verschwörungstheorie wurde schon 1870 benutzt. Wer dieses FBI Dokument liest, wird sehen, dass darin nicht die Rede von einer Erfindung des Wortes ist. Auch wird nicht gesagt, dass es zur Denunzierung von Kritiker als Kampfbegriff benutzt werden soll. Es steht lediglich in diesem Dokument, dass man Skeptiker und Verschwörungstheorien mit Argumenten kontern soll. Nicht mit Mord, Erpressung, Einschüchterung oder Rufmord. Sondern mit legitimen Argumenten. Genau wie man das in einer Demokratie macht. Einer freien Gesellschaft. Wenn man JFK hätte einfacher töten können, dann hat man sich hier eine Menge Arbeit und Mühe gemacht.        


Warum sind so viele Zeugen auf komische Art und Weise gestorben?


Die Warren Commission hat über 25’000 Menschen interviewt. Das bei dieser Fülle sich Menschen finden lassen die sterben ist wohl kein Wunder. Es liegt alles im Bereich der Normalität. Die meisten sind durch Herzinfarkte, Krebs, Autounfälle, andere gesundheitliche und andere natürliche Gründe gestorben. Ist jetzt nicht der Rede wert.  Einige dieser angeblichen Opfer ist 1984 an Herzversagen gestorben. Da hat sich die CIA aber ziemlich lange Zeit gelassen, um diese Zeugen aus dem Weg zu räumen.

Natürlich sind auch Morde darunter, aber der Beweis, dass dies wegen JFK geschehen ist, existiert nicht. In einem Land wie die USA, welche mehr Tote hat durch erschiessen, als jedes andere Land, wird bei einer Auswahl von 25‘000 Menschen auch einer finden, der erschossen wird. Das heisst aber nicht, dass es die CIA war. 

Ausserdem scheinen VH, welche diese Geheimnisse offenbaren, ein normales und langes Leben zu geniessen und keiner von ihnen stirbt auf komische Art und Weise. Schon komisch.


Ist das Bild von Oswald mit seinen Waffen in seinem Garten echt oder eine Fälschung?


Mein Gebiet der Expertise. Dieses Bild soll Oswald mit den Waffen verbinden. Man sieht seine Pistole und sein Gewehr. Da nun die Beweislast auf Oswald so gross ist, müssen die VH dieses Bild als Fälschung deklarieren, damit ihre Hypothese noch ein Hauch von Legitimation besitzt. Oswald selbst hat ja gesagt, dass es eine Fälschung ist. Aber ist es das?

Es wird behauptet, dass der Kopf aufgesetzt ist. Zu der Zeit hatte man noch kein Photoshop, also musste man ein Foto ausschneiden und es auf das andere Kleben. Dann machte man erneut eine Kopie davon, damit man das offensichtliche aufgesetzte Stück nicht sieht. Auf jeden Fall auf den ersten Blick. Aber wenn man weiss, auf was man achten muss, dann stellt sich schnell heraus, was echt und was nicht ist.

Das Hauptargument der VH ist, dass sich der Schatten von der Person am Boden, vom Schatten der Oswalds Nase wirft, unterscheidet. Es sei nicht die selbe Tageszeit. Somit sei es eine Fälschung, denn es ist nicht möglich zwei verschiedene Schattenlängen von der gleichen Lichtquelle(Sonne) zu haben.

Wenn man diese Menschen fragt, was ihr Beweis ist, dann sagen sie nur der Schatten auf der Nase müsste länger sein, liefern aber keine Begründung warum das so sein soll. Hier ist ein Bild, dass aufzeigt warum die VH Mühe haben, dass ihre Behauptung korrekt ist.

Es ist also möglich, dass es die selbe Tageszeit ist, denn der Schatten beim Modell sieht gleich aus wie auf dem Foto. An beiden Orten, Nase und Boden. Somit ist ein Beweis für eine Fälschung unwahrscheinlicher geworden.


Sehen wir uns ein bisschen mehr die Details an. Wenn es zwei verschiedene Fotos sind, dann müsste man Unterschiede sehen bei der Auflösung, Schärfe, Körnung, Licht, kontrast und Graustufen.

Das Licht wirkt aber korrekt, da die Tönung im Gesicht zu der auf den Händen passt. Es ist also nicht unter oder überbelichtet. Dies allein wäre schon ziemlich schwer zu fälschen ohne Photoshop.

Dann auch die Schärfe und Körnung passt haargenau, doch müssten hier deutlich Unterschiede zu sehen sein.

Was man auch nicht sieht ist eine scharfe Kante um den Kopf herum, die vom Ausschneiden kommen würde. Es sieht alles korrekt aus.

Das Foto ist echt.


Oswalds Frau Marina bezeugt auch selbst, dass sie das Bild mit George de Mohrenschild gemacht hat, im Garten ihres Hauses.

Und nicht nur ein Foto, sondern mehrere. Dies verschweigen die VH immer. Warum bloss? Weil es vielleicht noch schwieriger wird eine Verschwörung zu beweisen? Darauf könnt ihr einen lassen.

Hier sind die anderen beiden Bilder.


Was man hier beachten sollte ist, dass das zweite Foto etwas unscharf ist. Die gleiche Unschärfe bei Kopf und Körper/Hintergrund.

Wenn man die beiden Bilder betrachtet, sieht man zueinander deutliche Unterschiede im Kontrast. Aber dann sind die Köpfe dennoch gleich wie ihre Umgebung. Sie haben unterschiedliche Helligkeit, aber keine Spur einer Fälschung. Speziell das unscharfe Bild macht die Fälschung unmöglich, weil man den Ausschnitt sofort sehen würde. Die Verschwörer würden nicht so ein schlechtes Foto benutzen. Es würde sie sofort offenbaren. Diese Bilder sind echt und es wurde nicht daran rum manipuliert. Oswald ist der Schuldige. Und er war der alleinige Täter. Somit sind alle anderen Verschwörungshypothesen hinfällig und können missachtet werden. Die Schuld ist bewiesen.

Zudem muss man sich auch fragen, warum der eigene Staat, oder Teile davon den eigenen Präsidenten umbringen will? Das ist ja gang und gäbe und passiert ständig, oder etwa nicht? Nun, nein. Gang und gäbe sind die Versuche von Einzeltäter(wie bei Ford oder Reagan. Oder eine kleine Gruppe ausserhalb der Regierungen. Z.B. Lincoln oder 9/11). Und wenn es im Fall von JFK und Oswald doch eine Gruppe war, die ausserhalb der Regierung agiert, dann warum kann man dies nicht sagen und diese Leute verhaften? Wäre ja kein Problem, dies zuzugeben. Der Warren Report hätte ja dies in Betracht gezogen, wenn es denn gestimmt hätte. Dann ist es eben eine Gruppe wie die Mafia(angenommen), dann haben sie noch mehr Gründe, das organisierte Verbrechen zu bekämpfen. Wenn es die CIA gewesen wäre, dann hätten sie dieser Konkurrenz die Schuld in die Schuhe schieben können.  Das wäre viel weniger auffällig gewesen. Da man dies aber nicht tut, kann man davon ausgehen, dass sie nicht lügen sondern die Wahrheit sagen. Oswald war der alleinige Schütze. Für viele klingt das zu einfach und ist halt nicht so spannend. Das kann ich verstehen, denn mich hat selbst dies am meisten an den VHs gefallen. Es fühlte sich an, wie im Film und man hatte das Gefühl, dass man etwas auf der Spur ist. Vielleicht wäre man ja selbst fähig das Puzzle zu lösen und den Beweis zu erbringen. Aber dies ist alles Wunschdenken. Die Formung einer eigenen Fantasie. Es hat nichts mit der Realität zu tun. Somit sind für mich zwei VHs gestorben(JFK und 9/11). Diese beiden Hypothesen sind für viele der Grund warum sie den VH beginnen zu glauben. Jetzt da diese Ideen widerlegt wurden und auch aufgezeigt wurde, wie die VHs bewusst lügen, stellen sich zwei Fragen. Warum wird es weiter geglaubt? Und Steckt da mehr hinter diesen offensichtlichen Lügen, die nicht korrigiert werden wollen? Mit anderen Worten, ist es bewusste Propaganda?

0 Ansichten

Kontakt

Thomas Betschart

Bachtelstrasse 41

8636 Wald ZH

e-mail:

thomasbetschart@gmx.ch

 

Angebot

Social

  • Grey Facebook Icon
  • Grey YouTube Icon
  • Grey RSS Icon
  • 500px_logo - Kopie
  • downloads_wordmark_white_on_coral - Kopi

2018 Copyright by Betsch-art / Thomas Betschart.